Ausländer in Deutschland und Taiwan

Willkommen im deutschen Forum von Image Deutschland.TW und Forumosa.com

Moderator: engerim

Forum rules
Willkommen im deutschen Forum von Image Deutschland.TW und Forumosa.com, ein Austausch und Diskussionsforum für Deutsche in Taiwan.
This is a forum for all German speakers. Only the German language is permitted in here.

Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby touduke » 20 Nov 2011, 10:46

ich schwapp hier mal was aus dem Englischen Forum rein.

Dr.Spock:
But I would rather live here than in Germany where they have death squads running around killing immigrants.


touduke:
About Germany. I read in Wiki that about 20% of the population in my home country has immigrant roots and around 30% of German children born today have at least one parent born abroad. Without checking crime statistics, it seems to me that, statistically speaking, foreigners in Germany live a safer life than foreigners in Taiwan. Immigrants in Germany have more rights and are more involved in public life and maybe most importantly more foreigners are given the chance to live and stay in my country as compared to yours. And, compare the numbers of foreign nationals who actually chose live inside both countries.
Without doubt, just 60 years after a terrible genocidal racist regime, today's Germany is more open to foreigners and immigration than todays Taiwan choses to be. Compare the numbers of foreign students, look at the number of scholarships for foreigners etc etc. There is simply no comparison between your country and mine. As I see it you guys do beat us in the department of funky & grandiose slogans, patronizing attitudes and self-serving bias.

I absolutely don't think it is necessary to boast about Germany's openness, cause there are lots of problems, lots of dickheads and ignorance, lots of things to improve, but I think it is necessary to point out that Taiwan is in a different league altogether.


GC Rider:
Touduke, sorry to bring this up again, but I can't let you spout German government propaganda about how "open" and "foreigner-friendly" Germany is today without letting people here know the full truth. You seem to have a very deluded view of your home country and seem ill-informed about what's going on in Germany on a daily basis. Do you ever read German news at all? Just visit http://www.tagesschau.de or http://www.spiegel.de on any given day and chances are very good you will find some news article about racism and xenophobia in Germany. And they don't do this out of sensationalism, but because racism in its ugliest form is very common and a HUGE problem in Germany, one that seems to get bigger and bigger. And I'm not talking about what YOU consider "racism" in Taiwan such as people addressing you in English or assuming that you are American and such trivial things (which of course also happen all the time in various forms in Germany).

The fact is, people get molested, spat at, verbally abused, physically attacked, maimed and sometimes even killed in Germany by Germans just because they are of a different race or ethnicity. I could tell you many stories documenting racism in Germany that I've experienced firsthand in my 30+ years of living in Germany as a Taiwanese, sometimes being the victim, sometimes just being a witness. Dr Spock's statement that there are "death squads running around killing immigrants" seems to be an overstatement made for effect, but sadly it is not far from the truth. I'm sure you've heard of the so-called "Nationalsozialistischer Untergrund" (National Socialist Underground), a recently uncovered Neonazi group (officials and media openly call it a "Neonazi terrorist organisation") responsible for the murder of at least ten immigrants within the last ten years. Read about it here: http://www.spiegel.de (it's been the headline news for the past week or two, so you can't miss it). Or read about it here: http://www.tagesschau.de/inland/rechtsextremismus2.html

For those who do not read German, there's an English version of the Spiegel news here: http://www.spiegel.de/international/ger ... 82,00.html

Here's a quote from the beginning of the article that sums it up: "Officials estimate that there are roughly 25,000 far-right extremists among Germany's almost 82 million residents. Still, their views enjoy much more support than the numbers would suggest. Here, SPIEGEL ONLINE takes a close look at just how rooted right-wing extremism is in Germany."

So how is Taiwan in a "different league" again?

Touduke, you are right that you have nothing to boast about when it comes to your home country, nothing at all. So forget your ideas about German superiority and Taiwanese inferiority once and for all. That kind of thinking is VERY old school, if you know what I mean.

PS: I'm not intentionally trying to put Germany down by any means, it used to also be my home country after all. I'm just trying to put things in perspective for you by telling some important facts that you seem not aware of or maybe just choose to deny.


Möchte darauf hinweisen, dass GC Rider hier Sachen unterstellt, die aus der Luft gegriffen sind. Das ist nicht sein erster persönlicher Angriff auf mich. Damit meine ich:
So forget your ideas about German superiority and Taiwanese inferiority once and for all. That kind of thinking is VERY old school, if you know what I mean.


ich hab dann geantwortet:
I thought "today's situation in Taiwan would be a dream come true for European racists". Those anti-immigration folks who want to send foreigners back to "their countries" and might vote for right wing parties in the UK, Belgium, the Netherlands, Germany etc would gladly accept their countries to be a place like Taiwan, a place with few foreigners, where a big group of these foreigners is send home after a 1 or 2 year stay and the others are a tiny scattered minority and more a less a freak show. I bet that in such a situation most racist assholes in those European countries (or everywhere else) would gladly smile at a foreign face and engage in a little small talk praising language skills and the proper way of munching a sausage.
Basically every insecure xenophobe would start to hate something else.

I am not saying that all those nice Taiwanese smiling at us, praising our Chinese stammering etc. are racists or right wing folks. Not at all. But I think that their chance to prove that they are open minded and welcoming to a increasing foreign population that is staying in their country and not just passing has yet to come.

Right now, I don't think racism is a problem for white folks in Taiwan, I agree with those who say we benefit from positive racism. If you are not white, it is a totally different story already today.


Ich hab keine Lust mir von GC Rider die Nazi-Karte zuschieben zu lassen. Meine Jahre in Taiwan haben meine Einstellung zu Deutschland verändert, gerade was Immigration und Ausländerpolitik angeht. Früher hab ich mich oft für deutsche Ausländerfeindlichkeit geschämt.
Heute pack ich mir an den Kopf und denke, dass Deutschland im Vergleich zu Taiwan - wo ein westlicher Ausländer bestaunt und bekichert, großzügig gelobt und neugierig bis verbissen ausgefragt wird und asiatische 'foreign labor' ausgebeutet und mies behandelt werden und man ihnen keine Chance gibt im Land zu bleiben - ein hocherleuchtetes Land ist. Ich denke immer noch dass Deutschland mehr tun müsste, um Menschen aus anderen Ecken der Welt sich wohlfühlen zu lassen, ich sehe aber auch ganz deutlich wie schwierig das ist. Dabei hilft mir mein tägliches Dasein als Ausländer hier in Taichung.
Wie einfach ist es mit einem Ausländer umzugehen, der ganz anders ist und denkt, wenn er eine Rarität ist. Ein Traum für deutsche Rassisten, einzeln auftretende Ausländer als Gäste behandeln zu können und ihnen in einem small talk Kultur & Freundlichkeit und Herrlichkeit Deutschlands großzügig näher bringen zu können.

Da wo ich in Deutschland herkomme (Großraum Köln) bin ich auf Straßen und öffentlichen Verkehrsmitteln als Deutscher oft in der Minderheit. Ähnlich ist die Situation z.B. auch in Grundschulen, die Kinder von Freunden besuchen, usw, etc.

Wie würden Taiwaner reagieren, wenn sich ihr Land in diese Richtung verändern würde?
Was wird passieren, wenn der Punkt gekommen ist, dass ein "Ni hao, ni de guo yu hen hao" oder "Mama ni kan, yi ge wai gu ren" einfach nur noch unpraktisch ist, weil so viel Adogas auf den Straßen rumlaufen und im 7/11 an der Kassenschlange stehen?
Forumosan avatar
touduke
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
 
Posts: 604
ORIGINAL POSTER
Joined: 03 Jun 2008, 23:25
67 Recommends(s)
16 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby NeiHu » 20 Nov 2011, 17:34

"Manchmal hat man eben wenig, wenn man nur Recht hat", faellt mir da ein Zitat von Remarque ein. Du hast in vielem Recht, touduke, aber die anderen haben ihre Stereotypen und Medien, die gerne uebertreiben, als vermeintliche Beweisquellen. "Deaths squads all over Germany running around and killing immigrants" - das ist schon ziemlich daneben. Aber in der Anonymitaet des Forums solch kontroverse Themen zu diskutieren, kostet nur Nerven. Wenn Du nicht ausgepraegten Spass an so was hast, lass es bleiben.
NeiHu
Grasshopper (cǎo měng)
 
Posts: 86
Joined: 15 Nov 2010, 10:30



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby Pfeffersack » 20 Nov 2011, 20:34

Touduke, ich wuerde mich auch nicht auf eine lange Diskussion einlassen... moechte dir aber den Ruecken staerken:

Wir weissen Auslaender - dazu noch aus einem hoch-entwickelten Land - werden von Taiwanern ganz hervoragend behandelt. (Oft im Gegensatz zu Schwarzhaeutigen oder Dunkelhaeutigen Menschen) Wie oft musste ich mir den Scheiss anhoeren, das wir Deutschen rasistisch rein sind. Ich hab'e aufgegeben, den Leuren hier den allgemeinen Deutschen Standpunkt dazu zu erklaeren,auch das wir Hitler ja eigentlich nicht so toll finden. (Wird bei vielen hier als "Starker Fueher" angesehen)

Man kann es ihnen jedoch schlecht uebel nehmen - im Vergleich: was weiss z.B. ein Deutscher in Deutschland ueber das Nanjing Massaker und weitere Greueltaten der Japaner in Asien vor 70 Jahren??

Ich bin den Menschen hier natuerlich unendlich dankbar fuer ihre Gastfreundschaft. Ich glaube jedoch auch, das sich das aendern koennte , wenn

a) Taiwan ploetzlich paar 100.000. Asylbewerber aufnimmt
b) Die Arbeitslosigkeit in einigen Gebieten 25 % waere

Ohne Frage ist das nicht zu tolerieren was in Deutschland zur Zeit aufgedeckt wird (Doener-Morde) Ich bin auch der Meinung das wir als Deutsche aufgrund der juengsten Vergangenheit diesem Thema mehr Gewicht geben muessen.

Was mir jedoch schwer faellt: ich kann mir ein Bild der Zustaende nur aus den Medien machen, da ich nun seit 20 Jahren weg bin und nur alle paar Jahre in mein kleines Heimatdorf zu Besuch gehe. Mir scheint der Spruch mit den Death Squads jedoch ziehmlich ueberzogen zu sein....
Pfeffersack
Breakfast Store Laoban (zǎocān diàn lǎobǎn)
Breakfast Store Laoban (zǎocān diàn lǎobǎn)
 
Posts: 149
Joined: 26 Jan 2004, 01:03
1 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby rice_t » 20 Nov 2011, 22:01

Typisches Beispiel, dass es verdammt schwierig ist, ein komplexes Thema ueberhaupt sinnvoll zu diskutieren. Noch dazu in einem Internetforum. Zwei Dinge:

Die Jungs haben natuerlich recht, dass es in Taiwan eher selten vorkommt, dass Leute aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion etc. angepoebelt, bespuckt, verpruegelt werden oder noch schlimmeres (Hoyerswerda, Solingen usw.) . Und dass das in Deutschland regelmaessig vorkommt. Punkt fuer Taiwan.

Taiwans taeglicher Rassismus gegenueber Schwarzen, Indern, Indonesiern, Thailaendern, Vietnamesen und Filipinos aehnelt meiner Ansicht nach dem, was Deutschland in den 60ern und 70ern erlebte, als die "Gastarbeiter" kamen.

Zu spekulieren, wie es in Taiwan aussehen wuerde, wenn ..., ist nicht sehr hilfreich.

Die "Gastarbeiter" in Deutschland sollten ja urspruenglich auch nur eine begrenzte Zeit bleiben, und das ist vielleicht das bitterste an der ganzen Geschichte, dass die Taiwanesische Gesellschaft/Regierung die Fehler wiederholt die n Deutschland gemacht wurden und dazu gefuehrt haben, dass auch heute noch grosse Teile der politischen Elite sich der Tatsache verweigern, dass Deutschland schon laengst ein Einwanderungsland ist, ob man das gut findet oder nicht.
Impeach Jason Hu!
Forumosan avatar
rice_t
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
 
Posts: 748
Joined: 15 Apr 2004, 19:19
Location: Tunghai Villa Resort
1 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby touduke » 20 Nov 2011, 22:55

Die Jungs haben natuerlich recht, dass es in Taiwan eher selten vorkommt, dass Leute aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion etc. angepoebelt, bespuckt, verpruegelt werden oder noch schlimmeres (Hoyerswerda, Solingen usw.) .


Seltener in absoluten Zahlen ausgedrückt, klar. Statistisch gesehen glaub ich das aber nicht. Im Gegenteil ich denke dass hier in Taiwan Misshandlungen und schlimmeres öfter passieren und dass die Medien darüber viel weniger berichten, dass die Opfer viel weniger an die Öffentlichkeit gehen, dass sie viel weniger Möglichkeiten haben sich zu wehren. Das liegt hauptsächlich daren, dass es sich um Menschen aus armen ostasiatischen Ländern handelt, die nicht in die Gesellschaft hier eingebunden sind, kaum im öffentlichen Bewusstsein erscheinen, kaum Hilfe vom eigenen Land erhalten und, falls es sich um blue collar worker / Gastarbeiter handelt, die Insel relativ schnell wieder verlassen müssen .
..und das ist vielleicht das bitterste an der ganzen Geschichte, dass die Taiwanesische Gesellschaft/Regierung die Fehler wiederholt die n Deutschland gemacht wurden..

Hmm. Taiwan unternimmt viel mehr Anstrengungen um zu verhindern dass die Gastarbeiter bleiben, und ich denke nicht dass sich das ändert. Es heißt Ausländer (Gastarbeiter) raus. Es können nur die "Angeheirateten" bleiben, denen das Aufenthaltsrecht nicht verweigert werden kann, da diese Verweigerung das Grundrecht von Taiwanern auf den Ehepartner verletzen würde. Von daher vorübergehendes Fazit: Hohler Punkt für Abschottung, Punkt für die kurzsichtige einfache Lösung.
Ich denke Deutschland und Taiwan brauchen Ausländer.

hier noch ein Auszug von einer webpage, die sich mit der üblen Zuständen in Taiwan befasst
http://news.newamericamedia.org/news/view_article.html?article_id=e71dd248a07f9623345db1a848943abb
Some have been there for six, seven months. Some have lost a hand; others blinded; some raped. It depends on the trials – many are suing their employers – but some are hoping to find new jobs while others are hoping to find a way to get back home to Vietnam. The last day we were there, there was a young woman who just came because she's been physically abused by her employers. There is one who speaks good English and Taiwanese, and even has a college degree. That's the one who lost her hand. She's waiting for a trial to see if she's going to be compensated for her loss.

Van Giang: After these victims suffer horrible abuses, the kind that people in the civilized world would not tolerate, do you think they still want to find work in Taiwan or do they want to go home?

Mai Khanh: More than 99 percent want to stay. No matter that they suffer, they still want to find work. Our people are hardworking. They tell me "Listen, we will work as hard as we can. We can take it. What we can't take is humiliation." Some have been raped repeatedly but still want to stay.

Van Giang: Why?

Mai Khanh: In Vietnam, they couldn't even make enough money to feed themselves, let alone pay back debts. Before getting to Taiwan, many have to pay the middlemen somewhere between $1,000 to $2,000. So they all said no matter how much they have to suffer, they have to work to pay it back. That's one of the most tragic aspects of this story.

Van Giang: Can you tell us what is most impressive in the cases you've seen or what was most memorable about your trip?

Mai Khanh: There was a young woman named Thuy from Hai Duong. Her work is "Osin" or maid. She's very pretty and innocent. When I asked her about her work schedule and she said she went to sleep at 3 a.m. and woke at 5 a.m. each day. When the boy she was taking care of woke up late, then she could sleep until 7 a.m. She didn't have enough sleep so her mind was not stable. It didn't help that they wouldn't let her eat enough. She was only allowed one bowl of rice at night, and one bowl of ramen noodles for lunch. She said, "I only got one bowl of rice a day and I didn't have enough strength, but I didn't dare say anything." Her employers beat her on the head everyday and she wasn't allowed any medicine. The more she was beaten, the less she was capable of work and then she was beaten even more. She begged them if they beat her to beat her stomach and legs and not hit her head as she couldn't think anymore. In the end, she couldn't endure it and escaped. She was lucky to find Father Hung's shelter. When I met her, her body was purple and bruised everywhere. What's really sad is that when she left Vietnam, she left behind two children of her own. She took care two of her employers children but couldn't take care of her own children.

I helped her make a phone call to her family in Vietnam and afterwards she looked really happy. She managed to talk to her father. She hadn't talked to them in nine months.

There was another story of one woman who was so hungry that she risked eating half a bowl of rice her employer had left uneaten. But she was caught. She was beaten and forced to kneel to apologize and to vow never to repeat the act. There was another woman who was forced to eat rotten food in front of her employer. She was not allowed to throw anything in the garbage. As she was telling me this story she was retching. In Taiwan, which is considered Silicon Valley II in the world, there's no shortage of food. There was no explanation for why Vietnamese workers were treated this way.

Van Giang: But even so there are even worse cases, am I right?

Mai Khanh: There was one woman who told me that before she was taken to her employer, the middleman raped her. She suffered that repeatedly. Every two weeks she was passed on like an object at a market. Her husband back home heard about it and threatened to divorce her and abandon their seven-year-old son. She asked Father Hung to help her contact her family to explain her situation but I don't know if it helped. She was facing deportation but when she got to the airport she tore up her return ticket. The police were going to send her back to the middleman, but she said if they did, she would commit suicide in front of them. The police decided to send her to Father Hung's shelter. Before our group left Taiwan, the women saved money to make us egg rolls. While we were eating, this woman couldn't eat because she kept thinking that her son back home could never eat even an egg roll.
Forumosan avatar
touduke
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
 
Posts: 604
ORIGINAL POSTER
Joined: 03 Jun 2008, 23:25
67 Recommends(s)
16 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby touduke » 21 Nov 2011, 08:34

ja vielleicht bin ich verrückt, Dr. Spock, aber das ändert nichts an den gesetzlichen Bestimmungen für Gastarbeiter.
http://www.smc.org.ph/misa/uploads/country_reports/1285920042.pdf
oder
http://rm.rdo.fju.edu.tw/rdar/uploads/Image/P18.pdf
In the 1990s, Taiwan faced various challenges pertaining to international migration issues. During this decade, the government started to introduce a system to import foreign workers. Taiwan specifically adopted a temporary guest-worker program to avoid permanent immigration.


The Employment Service Act of 1992 differentiates blue-collar migrant workers from
white-collar laborers. The employment of professional white-collar1 foreigners is regulated
by a system of individual permits. There is no quota for the number of work permits issued
each year, nor is there a limit in the duration of the contract and stay. Blue-collar workers,
however, are regulated by the “guest worker” system and controlled by quota system: which
means that the workers have to leave Taiwan every three years.
The worker can work in
Taiwan for the maximum number of nine years at the most. Their status is different from
highly-skilled white-collar workers, who can freely change jobs. At the same time, they are
not allowed to change employers, except under extraordinary conditions.


Migrant workers are allowed to work in Taiwan only for a limited period. After a maximum stay of three years, migrant workers must leave Taiwan for at least a day so that they cannot be eligible to apply for permanent residency. After completing the maximum number of 9 years stay in Taiwan, migrant workers cannot anymore return to Taiwan for another work contract as migrant worker.

ich hatte in meinen Beiträgen von 1 oder 2 Jahren gesprochen, nach denen die Gastarbeitet das Land verlassen müssen, wie ich es in Gesprächen mit Leuten aus Indonesien und Vietnam die bei uns in der Nähe arbeiten, gehört hatte. Maximal 3 Jahre scheint richtig zu sein. Noch letzte Woche hab ich mich nach dem Verbleib einer jungen Frau erkundigt, und es hieß "die ist weg, die 2 Jahre waren rum".

Es ist nicht nur so, dass Gastarbeiter in Taiwan nach 1, 2 oder 3 Jahren das Land verlassen müssen. Teilweise werden sie auch daran gehindert sich frei in Taiwan zu bewegen
Migrant workers have limited mobility. They have to reside in the dormitories provided for them by the employer.


und Familienleben ist für sie in der Zeit in Taiwan VERBOTEN.
Migrant workers are not allowed to have family reunification. Foreign blue-collar workers are not allowed to marry or bring their families in Taiwan.
nett gedacht, wohl als Hilfe für die Arbeiter, damit sie sich 100% auf die Arbeit konzentrieren können.

Als Ausgleich für die brutale Reglementierung was das Leben der Gastarbeiter angeht, garantiert Taiwan den Arbeitgebern "freien Umgang" mit diesen Ausländern.
According to the Council of Labor Affairs, the average daily working hours of foreign caregivers is as high as 12.5. Long working hours and low wages signifies the defects in Taiwan’s healthcare system. The Council of Labor Affairs, in April 1998, once sought to broaden the application of the Labor Standards Law to include domestic workers, but withdrew the proposal in January 1999. Without the protection of the Labor Standards Law, domestic workers do not have guarantees in working hours, sick leaves, vacation and other working conditions, nor do they have a fixed job description.

Das klingt doch alles Klasse, oder? Und das hier auch:
Taiwan’s policies assign migrant workers with guest worker status, thus they cannot stay permanently. Low-skilled foreign workers merely supplement the local Taiwanese labor force and are guests in the society. The structural controls on migrant workers, which also include the prohibition of forming labor unions, renders migrant workers silent when confronted by manipulative structures. This so called new slavery system and the lack of legal protection of migrant workers has relegated Taiwan to Tier-2 watch list of the United States’ 2005 and 2006 Trafficking in Persons Report. In 2007-2009, Taiwan has been relegated to Tier-2 of the same report.


Es ist die Regierung Taiwans, die die Gesetze macht, oder Mr. Spock? Ich finds toll, dass du der Meinung bist,
die Regierung hier versucht, dies zu ändern
- ich glaube aber eher, dass du keine Ahnung hast, was in deinem eigenen Land los ist.

Generelle Ignoranz scheint ja eh ein Teil des Problems zu sein.
Since the outbreak of the Cold War in the early 1950s and due to the historical and ideological gap created by the defeat of the Chinese Nationalist Party, the Taiwanese people have had a difficult time understanding their neighboring countries like China, Philippines, Vietnam and the rest of Southeast Asia. The shift of power in year 2000 to the Democratic Progressive Party (in 2008 the Nationalists regained power) did not change much of this geopolitical ignorance. Many Taiwanese believe that people from the “sending countries” or the 417,000 or more migrants are from poor, backward disease-ridden and inferior nations.
Forumosan avatar
touduke
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
Scooter Commuter (qí jī chē shàng xià bān)
 
Posts: 604
ORIGINAL POSTER
Joined: 03 Jun 2008, 23:25
67 Recommends(s)
16 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby milkalex » 21 Nov 2011, 09:05

Ich hab seit Jahren nicht mehr im Spiegel gelesen das Auslaender attakiert oder umgebracht wurden und ich lese SPON jeden Tag, weil ich auf Arbeit nich viel zu tun hab. Sicherlich sind die Nazis im Osten in der Mehrheit, aber das ist auch nicht gerade schwer wenn man ueber ein 300 Seelen Dorf berichtet in dem sich die Nazis versammeln. Ich war mit meiner Taiwanesischen Freundin erst vor kurzem in D und ihr hat es gefallen und viele meiner Freunde wuerden immer wieder dort hin fahren. Natuerlich, und das mein ich Ernst, wuerde ich Sachsen und Co. immer Vermeiden. Sind halt No-Go Zonen, braucht man auch nicht schoen reden. Wenn du mal Freudne in den USA Besuchst und dann deren Freunde kennenlernst, dann bist du automatisch der Nazi weil die entweder nie Overseas waren und denken das Hitler noch lebt oder eben total Gehirnamputiert sind.

So take it easy :)

Die Wahrscheinlichkeit das Menschen in den USA ausschliesslich fuer Ihre Herkunft getoetet werden duerfte doch um ein vielfaches hoeher liegen oder?
milkalex
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
 
Posts: 744
Joined: 01 Aug 2008, 20:15
7 Recommends(s)
11 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby GC Rider » 21 Nov 2011, 11:15

milkalex wrote:Ich hab seit Jahren nicht mehr im Spiegel gelesen das Auslaender attakiert oder umgebracht wurden und ich lese SPON jeden Tag, weil ich auf Arbeit nich viel zu tun hab. Sicherlich sind die Nazis im Osten in der Mehrheit, aber das ist auch nicht gerade schwer wenn man ueber ein 300 Seelen Dorf berichtet in dem sich die Nazis versammeln. Ich war mit meiner Taiwanesischen Freundin erst vor kurzem in D und ihr hat es gefallen und viele meiner Freunde wuerden immer wieder dort hin fahren. Natuerlich, und das mein ich Ernst, wuerde ich Sachsen und Co. immer Vermeiden. Sind halt No-Go Zonen, braucht man auch nicht schoen reden. Wenn du mal Freudne in den USA Besuchst und dann deren Freunde kennenlernst, dann bist du automatisch der Nazi weil die entweder nie Overseas waren und denken das Hitler noch lebt oder eben total Gehirnamputiert sind.

So take it easy :)

Die Wahrscheinlichkeit das Menschen in den USA ausschliesslich fuer Ihre Herkunft getoetet werden duerfte doch um ein vielfaches hoeher liegen oder?


Milkalex, warum musst du, ebenfalls wie Touduke und einige andere hier (siehe nur Olms menschenverachtenden Kommentar kuerzlich im thread "Life on the MRT") den allgegenwaertigen und hundertfach dokumentierten Rassismus in Deutschland unter den Teppich kehren, relativieren oder verharmlosen?? Warum?? Wenigstens besitzt du den Anstand zu erwaehnen, dass es in Deuschland tasaechlich No-Go-Areas gibt, wo man sich als "Nicht-Arier" lieber nicht hin begeben sollte. (Frage an Touduke, wenn, wie du immer behauptest Taiwan tatsaechlich so viel schlimmer als Deutschland sei in Sachen Rassismus, wo bitte sehr sind die No-Go-Areas in Taiwan?? Waere doch mal hilfreich fuer alle anderen Auslaender in Taiwan zu wissen. Kannst ja mal einen thread im englischsprachigen Forum aufmachen...)

Ist ja schoen, dass du auf der Arbeit nicht viel zu tun hast. Besonders gruendlich scheinst du den Spiegel aber nicht zu lesen. Wahrscheinlich hast du deshalb auch bisher noch nichts von der Zwickauer Terrorzelle gehoert, die sich selbst Nationalsozialistischer Untergrund nennt und deren erklaertes Ziel war, reihenweise Auslaender in Deutschland zu ermorden (Stichwort "Doenermorder", na, daemmert's langsam?) Das ist schon seit Wochen eines der Topthemen in Deutschland, aber wahrscheinlich liest du nur den Sportteil auf SPON.

Aber selbst dann haettest du vielleicht von rassistischen Uebergriffen deutscher Fussballfans gelesen, rein exemplarisch folgende Nachricht vom 7.9. diesen Jahres: Angriff auf Mitarbeiter in Berlin: US-Botschafter Murphy warnt vor Rassismus

Nachzulesen hier: http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 24,00.html

Um dir das Einklicken zu ersparen, zitier ich mal die Zusammenfassung:

Rempeleien, Bierduschen, rassistische Sprüche: Während eines Fußballspiels ist ein afroamerikanischer Mitarbeiter der Berliner US-Botschaft angegriffen worden. Sein Chef warnt nun in einem offenen Brief: "Rassismus bleibt ein Problem unserer Zeit."


Anscheinend ist man als Schwarzer, egal ob US Botschaftsangehoeriger oder nicht, eben nicht unbedingt "zu Gast bei Freunden" in Deutschland, wie es so schoen waehrend der WM2006 hiess.

Aber wenn das noch nicht genug, hier noch eine Meldung vom 5.8.2011, die den Kern des Problems noch genauer trifft: Herr Diaby bekommt Morddrohungen

Nachzulesen hier: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 61,00.html

Besonders den 2. Teil dieses Artikels moechte ich dir ans Herz legen, da du ja eine taiwanesische (dh "nicht-arische") Freundin hast und dies fuer dich also eine gewisse Relevanz hat. Olm ist dieser Artikel auch ganz besonders zu empfehlen, wo er sich doch mit seinem "Souvenir" (wie er anscheinend seine Freundin oder Frau bezeichnet) in Deutschland aufhaelt.

Damit dieser Vorfall nicht ebenso unter den Teppich gekehrt wird, erlaub ich mir mal, hier einen laengeren Abschnitt zu zitieren:

2. Teil: Schläge in der Straßenbahn

Frau Chang* will keine Öffentlichkeit. Seit ihrer Fahrt mit der Magdeburger Straßenbahn an einem Juli-Tag ist in ihrem Leben vieles anders: Sie kann kaum schlafen, versucht es mit Tabletten, verlässt die Wohnung nicht mehr ohne ihren Mann, auch die Kinder sind unruhig. "My Heart Will Go On", das Lied, dessen Noten neben dem Keyboard im Wohnzimmer liegen, haben die neunjährige Tochter und der sechsjährige Sohn schon lange nicht mehr gespielt. Frau Chang ist eine kleine, zierliche Frau, die langen, schwarzen Haare sind zum Zopf gebunden, und ihre rechte Hand umschließt immerzu ihren Hals. Wie zum Schutz.

Als sie im Juli mit Sohn und Tochter in der vollbesetzten Straßenbahn sitzt, sind die drei unterwegs zu einem Kinderspielplatz. Eine Frau steigt irgendwann zu. Die Frau, so erzählt es die Südkoreanerin, wirft plötzlich einen Zigarettenrest auf Frau Chang. Als die Südkoreanerin nach dem Grund fragt, geht die Frau auf sie los und schlägt ihr ins Gesicht. Frau Chang schreit vor Schmerz, die Kinder vor Angst, dann greift die Frau nach dem Hals von Frau Chang und würgt sie. Zeugen erzählen, die Angreiferin habe das Wort "Schlitzauge" gebrüllt. Frau Chang ringt nach Luft, und die Leute in der Bahn? "Tun einfach nichts", sagt Frau Chang. Irgendwann schreit ein Fahrgast nach Hilfe, die Straßenbahn stoppt, der Fahrer und zwei weitere Männer schreiten ein. Die Polizei kommt, die Angreiferin wird vorübergehend festgenommen.


Ich finde, das sollte nicht als "Einzelfall" und als "die Tat einiger weniger Idioten" abgetan werden, wie es leider bei vielen Deutschen ueblich ist.
GC Rider
Chair-throwing Legislator (rēng yǐzi de lìfǎ wěiyuán)
Chair-throwing Legislator (rēng yǐzi de lìfǎ wěiyuán)
 
Posts: 391
Joined: 30 Oct 2009, 22:43
23 Recommends(s)
21 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby milkalex » 21 Nov 2011, 11:26

GC Rider = du scheinst ein echtes Problem zu haben. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner, mit weniger als 3000 rechten, davon 3!!!! die irgendwas geplant haben. Deutschland ist mit eines der beliebtesten Reiseziele und Berlin die Top Reisestadt fuer Auslaender, trotz Hobby Nazis in Lichtenberg und was weis ich wo. Ich mag nicht in D leben, weil mir das Leben an sich dort nicht gefaellt, wuerde es aber immer und jederzeit als freundliches Reiseland empfehlen. Und mal ehrlich, selbst in den No-Go Areas wird die als Taiwaner nichts passieren... und zum SPON, das ist alles Panikmache um mehr Leser auf die Anzeigen zu konzentrieren und Geld zu machen....

BTW: In D schaut dich keiner die ganze Zeit an und ruft dir WAIGOREN (Auslaender und schoen mitm Finger draufzeigen) hinterher nur weil du Asiatisch aussiehst... die wuerden ehr denken, du lebst hier und waerend verwundert das du Tourist bist :)
milkalex
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
Chinese Class Dropout (Zhōngwén kè zhōngchuòshēng)
 
Posts: 744
Joined: 01 Aug 2008, 20:15
7 Recommends(s)
11 Recognized(s)



Re: Ausländer in Deutschland und Taiwan

Postby Dr Spock » 21 Nov 2011, 11:37

GC Rider wrote: (Frage an Touduke, wenn, wie du immer behauptest Taiwan tatsaechlich so viel schlimmer als Deutschland sei in Sachen Rassismus, wo bitte sehr sind die No-Go-Areas in Taiwan??


Ye kann er nicht zu mädchenhaft Bars gehen und KTV mit all den hübschen Damen :roflmao: :roflmao: :roflmao:
Dying is something you have no control over. Why waste your life being afraid of it?
Forumosan avatar
Dr Spock
Grasshopper (cǎo měng)
 
Posts: 85
Joined: 17 Oct 2011, 15:04
1 Recognized(s)



FRIENDLY REMINDER
   Please remember that Forumosa is not responsible for the content that appears on the other side of links that Forumosans post on our forums. As a discussion website, we encourage open and frank debate. We have learned that the most effective way to address questionable claims or accusations on Forumosa is by engaging in a sincere and constructive conversation. To make this website work, we must all feel safe in expressing our opinions, this also means backing up any claims with hard facts, including links to other websites.
   Please also remember that one should not believe everything one reads on the Internet, particularly from websites whose content cannot be easily verified or substantiated. Use your common sense and do not hesitate to ask for proof.
Next




Proceed to Diskussion auf Deutsch



Who is online

Forumosans browsing this forum: No Forumosans and 1 visitor

走馬看花
(Zou Ma Kan Hua)
See Things Superficially

Characters: Chinese-Chengyu.com
Story: Cultural-China.com